Champions League: Feiert Mario Mandzukic heute Abend sein Comeback?

By | 23. Februar 2016
Champions League: Mandzukic schießt Juve zum Sieg, Modric und Kovacic gewinnen gegen Srna

BPI

Juventus Turin trifft heute Abend im Champions League-Achtelfinalhinspiel zuhause auf den FC Bayern München. Italienischen Medienberichten zu Folge könnte der kroatische Nationalspieler Mario Mandzukic gegen die Ex-Kollegen sein Comeback feiern, der 29-jähirge fiel zuletzt mit muskulären Problemen verletzungsbedingt aus.

Für Mario Mandzukic ist das Champions League-Achtelfinale zwischen Juventus Turin und dem FC Bayern München ein ganz besonderes Duell. Der 29-jährige Stürmer spielte von 2012 bis 2014 für den deutschen Rekordmeister und gewann mit den Bayern unter anderem die UEFA Champions League. Nach der WM 2014 in Brasilien wechselte Mandzukic nach einem Zerwürfnis mit Pep Guardiola zu Atletico Madrid und vergangenen Sommer zu Juventus Turin.

Mandzukic hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass er kein „Freund“ von Guardiola ist und diesen nach seinem Weggang immer wieder öffentlich kritisiert. Umso ärgerlich ist es, dass der Kroate zuletzt verletzungsbedingt ausfiel und auch für das Hinspiel in Turin gegen die Ex-Kollegen nicht rechtzeitig fit wird. Juve-Coach Massimo Allegri deutete zwar vergangene Woche an, dass Mandzukic kurz vor seinem Comeback ins Mannschaftstraining stehen würde, lies jedoch offen ob er ein Kandidat für das Spiel heute Abend ist. Die Chancen stehen laut Allegri bei 50:50, wenn Mandzukic dabei sind sollte, dann lediglich als Ergänzungsspieler für 20-30 Minuten.

Italienischen Medienberichten zu Folge wird Mandzukic definitiv auf der Ersatzbank sitzen und könnte als „Joker“ eingewechselt werden. Auch Ex-Juve Stürmer und Klublegende Fabrizio Ravanelli betonte wie wichtig Mandzukic in diesem Duell für die alte Dame sei: „Er ist ein Spieler mit Erfahrung und Charakter, der sich für die Mannschaft aufopfern wird. Dass er mit dabei ist, ist fundamental. Ich denke ja, dass er große Lust verspürt, sich an seiner ehemaligen Mannschaft zu rächen, vor allem wenn man sich sein schlechtes Verhältnis zu Guardiola vor Augen führt, dass er in den Zeitungen ja offen zugegeben hat. Schade, dass er physisch noch nicht in Topform ist“.

Es wird spannend zu sehen ob Mandzukic gegen seinen Ex-Verein ran darf. Falls ja, steht es außer Frage, dass dieser 120 Prozent geben wird.

Hinterlass uns einen Kommentar