Monthly Archives: Oktober 2012

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze, auch in Kroatien!

Dinamo gewinnt den kroatischen Pokal und sichert sich somit das Double!

Sanjin Strukic / Pixsell

Wie in nahezu ganz Europa werden unter der Woche die nationalen Pokalwettbewerbe ausgetragen, so auch in Kroatien. Der kroatische Meister und Pokalsieger Dinamo Zagreb verliert zu Hause nach einer 2:0 Führung gegen den NK Zadar und scheidet bereits im 1/8-Finale aus! Auch der NK Zagreb verabschiedet sich aus dem Pokal mit einer 1:2 Heimpleite gegen den Zweitligisten Zelina.

Der Vorjahres-Sieger Dinamo Zagreb verliert zu Hause mit 2:3 nach Verlängerung gegen den NK Zadar und scheidet damit bereits im Achtelfinale des kroatischen Pokalwettbewerbs aus. Besonders erschreckend ist dabei die Tatsache, dass Dinamo bis zur 80. Minuten mit 2:0 führte und Zadar derzeit Tabellenletzter der MAXtv-Liga ist.

Dinamo ging kurz vor der Halbzeitpause binnen zwei Minuten durch Treffer von Fatos Beqiraj (43.) und Duje Cop (45.) mit 2:0 in Führung. Der kroatische Doublesieger schien bis dato alles im Griff zu haben, auch wenn die Leistung bis dahin alles andere als überzeugend war.

Diese komfortable Führung hielt bis zu 83. Minute, bis Sare Perica mit seinem Doppelpack, ebenfalls binnen nur drei Minuten, ein 0:2 Rückstand in ein 2:2 umwandelte. Dieses Ergebnis änderte sich auch nicht mehr bis zum Abpiff der regulären Spielzeit, so dass es in die Verlängerung ging.

Spätestens als Josip Ivancic in der ersten Hälfte der Verlängerung (98.) die 3:2 Führung für die Gäste schoss, machte sich Panik breit bei Dinamo. Sowohl auf dem Platz, als auch in der Loge. Diese ging sogar soweit, dass Zdravko Mamic perönlich in der fünfminütigen Pause an den Spielfeldrand kam und Sammir und Domagoj Vida zu sich rief. Viel gebracht hat es nicht, Zadar bestritt die letzten 15. Minuten der Begegnung mit 10 Mann, nach dem sich Ivancic seine zweite gelbe Karte abholte und damit vom Platz flog. Doch auch dies half Cacic & Co. nicht weiter, sie bissen sich die Zähne an der gut organisierten Defensive der Gäste aus, so dass es auch nach 120. Minuten (zzgl. 4 Minuten Nachspielzeit) 3:2 für Zadar stand.

Auch wenn es ein Duell zweier Erstligisten war, kann man dennoch, gerade nach einer 2:0 Führung bis zu 83., von einer Sensation sprechen!

Der NK Zagreb verliert gegen einen Zweitligisten

Doch nicht nur Dinamo hat sich gestern blamiert, auch der NK Zagreb verlor zu Hause mit 1:2 gegen den Zweitligisten NK Zelina und scheidet damit aus dem Pokal aus. Zagreb ging bereits in der 18. Minute durch den Treffer von Besart Abdurahimi mit 1:0 in Führung, kassiertejedoch bereits in der 29. den Ausgleich durch Vedran Mesec.

Die Gäste wurde in der 72. Minute durch den 2:1 Siegtreffer von Josip Fucek für Ihre engagierte Leistung in der zweiten Hälfte belohnt und stehen somit im 1/4-Finale des Pokals.

via SN

Stimac nominiert Kovacic, Livaja und Runje!

Stimac nominiert Kovacic, Livaja und Runje!

Nenad Dugi / CROPIX

Igor Stimac hat gestern jene 22 Spieler in die kroatische Nationalmannschaft berufen, welche am 14. November das Testspiel gegen eine HNL-Auswahl spielen werden. Unter den Nominierten befinden sich auch drei neue Namen!

Wie bereits einigen von euch bekannt sein dürfte, wird die kroatische Fussball-Nationalmannschaft am 14. November ein Testspiel gegen eine HNL-Auswahl austragen. Die Partie wird in Rijeka stattfinden. Kroatiens Nationaltrainer Igor Stimac freut sich auf die Begegnung und kommentierte diese wie folgt.

Ich bin froh über dieses Spiel in Rijeka und würde mir wünschen, dass diese Partie zu einer Tradition wird. In diesem Spiel werden wir die Möglichkeit haben, dies zu beobachten was uns die Trainer sagen und auch die Zuschauer werden sicher zahlreich ins Stadion kommen

Gestern Nachmittag hat Igor Stimac den 22-Mann Kader für dieses Spiel bekanntgegeben, etablierte Spieler wie Darijo Srna, Stipe Pletikosa oder Joe Simunic erhalten eine Pause, dafür bekommen neue, frische Gesichter eine Chance sich zu beweisen. Für die Talente Marko Livaja (Inter Mailand), Mateo Kovacic (Dinamo Zagreb) und Ivan Runje (FC Nordsjaelland) ist es die erste Nominierung in die A-Nationalmannschaft, alle drei spielten bisher für die U-Auswahlen Kroatiens. Stimac äußerte sich wie folgt zum Kader.

Bei dieser Nominierung werden einige Stammspieler fehlen, weil sie diese Saison bereits 25 Spiele absolviert haben. Die Neuberufenen Spieler erhalten die Möglichkeit sich zu beweisen und zu zeigen ob wir in Zukunft auf sie bauen können

Die Frage wer die HNL-Auswahl trainieren wird ist derzeit noch offen, laut Stimac wird der HNS bzw. Davor Suker dies zeitnah entscheiden und bekanntgeben.

Ich hoffe dass in den kommen Tagen eine Entscheidung fällt, wer die Auswahl trainieren wird. Ich habe Suker gebeten, dass er diesbezüglich mit den Leuten spricht. Wir wollen bei diesem Spiel keine Profilierung, wir wollen jene Spieler testen, die uns in Zukunft weiterhelfen können

Ursprünglich war ein normales Freundschaftsspiel für dieses Datum angedacht, doch der HNS hat kein attraktives Angebot für ein Länderspiel erhalten und sich daher für diesen Schritt entschlossen.

Hier der gesamte Kader in der Übersicht:

Tor
Daniel Subasic, Damir Kresic

Abwehr
Manuel Pamic, Mladen Bartulovic, Domagoj Vida, Vedran Corluka, Gordon Schildenfeld, Dejan Lovren, Mario Maloca, Ivan Runje

Mittelfeld
Milan Badelj,  Mateo Kovacic, Luka Modric, Josip Radosevic, Ivan Rakitic, Sammir, Ivan Perisic, Niko Kranjcar

Sturm
Mario Mandzukic, Eduardo, Nikica Jelavic, Marko Livaja

via SN

Beobachtet Borussia Dortmund Ante Rebic?

Der kroatische U21-Nationalspieler Ante Rebic

Damir Krajac / CROPIX

Ante Rebic vom RNK Split gehört zu den vielversprechensten Talenten im kroatischen Fussball, der 19-jährige Mittelstürmer wird immer wieder mit internationalen Vereinen in Verbindung gebracht. Auch aus der Bundesliga soll Interesse bestehen, zuletzt zeigte sich Bayer Leverkusen interessiert an Rebic. Kroatischen Medienberichten zu Folge wird der U21-Nationalspieler nun auch von Borussia Dortmund beobachtet.

Bereits diesen Sommer machten erste Meldungen die Runde, dass Bayer Leverkusen seine Fühler nach Ante Rebic austrecken würde. Auch die Aussagen von Danko Didic, seines Zeichens Berater von Rebic, heizten diese Gerüchte zusätzlich an. Dilic äußerte sich in den kroatischen Medien wie folgt zum vermeintlichen Interesse der Werkself.

Leverkusen ist für die Entwicklung eines Jungen wie Ante Rebic ideal, die Art wie junge Spieler dort begleitet werden – das würde passen

Der 19-jährige Stürmer erzielte in der abgelaufenen Saison 5 Tore (1 Vorlage) in 20 Partien für Split, in der U19 Nationalmannschaft Kroatiens kommt er auf 3 Treffer in 5 Begegnungen. Zwischenzeitlich wurde er von Ivo Susak auch in die U21 Auswahl berufen und hat dort Anfang September im Qualifikationsspiel gegen Spanien bereits sein Debüt gegeben.

Dortmund lässt Rebic beobachten

Neben dem Interesse von Bayer Leverkusen und vereinzelten Vereinen aus der Serie A, soll nun auch der deutsche Meister Borussia Dortmund auf Rebic aufmerksam geworden sein. Wie die SportskeNovosti berichtet wurde Rebic von Dortmunder Scouts beim gestrigen Stadtderby zwischen RNK und Hajduk Split beobachtet.

Rebic steht diese Saison unter dem neuen Trainer Zoran Vulic vor dem Sprung zum Stammspieler und absolvierte bereits 11 Spiele in der kroatischen MAXtv-Liga und erzielte dabei zwei Treffer. Er steht noch bis zum Sommer 2015 bei Split unter Vertrag, sein Marktwert beläuft sich laut transfermarkt.de auf 650.000 €.

Borussia Dortmund ist sicher kein einfaches Pflaster für einen 19-jährigen, siehe die Entwicklung von Ivan Perisic, dennoch ist Dortmund eine absolute Spitzenmannschaft in Deutschland/Europa und hat in der jüngeren Vergangenheit bereits mehrere Talente gefördert bzw. diese erfolgreich in der ersten Mannschaft integriert.

via SN

Video: Mario Mandzukic trifft bei Bayern-Niederlage

Flaute beendet! Mandzukic trifft doppelt gegen seine Ex-Kollegen!

picture alliance

Mario Mandzukic trifft am Wochenende im Spiel gegen Bayer Leverkusen, für einen Sieg bzw. Punkt hat es dennoch nicht gereicht. Die Bayern verlieren nach 8 Siegen in Folge ihre erste Bundesligapartie in dieser Saison!

Die Serie von Mario Mandzukic hält weiterhin an, der kroatische Nationalspieler schießt seine Tore wie am Fließband, leider hat sein Treffer im gestrigen Spiel gegen Bayer Leverkusen den Bayern nicht wirklich weitergeholfem, die Münchner verlieren seit 23 Jahren mal wieder ein Heimspiel gegen die Werkself.

An manchen Tagen klappt einfach nichts, im Gegenteil, alles läuft schief was nur schief laufen kann. Die Bayern haben gestern eine grundsolide erste Halbzeit gegen Bayer absolviert, nach 40. gespielten Minuten standen rd. 70% Ballbesitz und 8 zu 0 Torschüsse zu Buche für die Gastgeber. Umso bitterer ist die Tatsache, dass Leverkusen mit dem ersten Toschuss in der 42. Minute durch Stefan Kießling mit 1:0 in Führung gegangen ist. Wenn man ganz böse ist, dann würde man das Tor nicht mal als Torschuss werten, denn sind wir mal ehrlich, Kießling wird angeschossen und der Ball springt von seinem Schienbein ins Tor.

Den Bayern fehlte die Effizienz und Durchschlagskraft im Angriff

In der zweiten Halbzeit sah das Bild nicht anders aus, die Münchner drängten auf den Ausgleich, bissen sich jedoch an der Defensive der Gäste die Zähne aus. Zu schlampig, zu ungenau, zu uneffizient wurden die Angriffe der Bayern vorgetragten. Stets war ein Bein, Kopf oder Pfosten im Weg, bis zu 77. Minute als Mandza nach schöner Vorarbeit/Flanke durch Claudio Pizarro den 1:1 Ausgleich erzielte.

Auch nach dem Tor hatte man das Gefühl, dass die Bayern das Spiel drehen werden. Bayer wirkte ein wenig müde, rutschte immer wieder zu tief in die eigene Hälfte. Robben & Co. blieben jedoch zum größten Teil kopflos. Die Flanken erreichte keinen Abnehmer, die Ecken waren harmlos und auch die Distanzschüsse sorgten kaum für Gefahr. Und so kam es wie es kommen musste, in der 86. Minute schlug Bayer-Verteidiger Daniel Carvajal eine eher ungefährliche Flanke auf Sydney Sam, dieser traf mit seinem Kopfball Jerome Boateng am Kopf und von dort aus kullerte der Ball ins Tor. Die Szene glich mehr einer Slapstick-Einlage, als einer herausgespielten Tor.

In den verbliebenen knapp 7. Minuten (inkl. Nachspielzeit) kamen die Bayern zu keiner wirklichen Torschuss mehr, so dass es am Ende 1:2 aus Sicht von Mandzukic und den Münchnern stand.

via kicker

Dinamo befindet sich im freien Fall in der Champions League

Befindet sich Dinamo Zagreb im freien Fall in der Champions League?

Drago Sopta / CROPIX

Nach drei absolvierten Spieltagen ist es Zeit für eine Zwischenbilanz, wir schauen uns die Champions League Gruppe A mit Dinamo Zagreb an und leider gibt es wenig positives zu berichten über die bisherigen Auftritte des kroatischen Meisters in der Königsklasse.

Die Stimmung im Maksimir nach der Auslosung der diesjährigen UEFA Champions League Gruppenphase war gut, Dinamo Zagreb landete in der Gruppe A mit dem FC Porto, Paris St.-Germain und Dynamo Kiew mit den beiden kroatischen Nationalspielern Ognjen Vukojevic und Niko Kranjcar.

Attraktive Gegner, Superstars wie Zlatan Ibrahimovic und eine kleine, aber dennoch vorhandene sportliche Perspektive ließen die Vorfreude auf die Königsklasse in Zagreb steigen. Doch die Realität holte die Verantwortlichen schnell ein.

Kein Tor, kein Punkt und leere Ränge

Null Punkte aus den ersten drei Spielen, das Abenteuer Champions League wird für Dinamo bereits nach der Gruppenphase (wieder einmal) beendet sein. Auch der dritte Platz und damit die Qualifikation für die UEFA Europa League scheint mit der aktuellen Form utopisch zu sein.

Dinamo hat die letztjährige Gruppenphase mit der Horror-Bilanz von 0 Punkten, 3:22 Toren beendet, Negativ-Höhepunkt war die 1:7 Heimniederlage am letzten Spieltag gegen Olympique Lyon, die zu allem Überfluss auch noch unter einem Manipulationsverdacht stand.

Auch in dieser Saison wartet Dinamo vergeblich auf den ersten Punkt in der Champions League, es hagelte drei 0:2 Schlappen. Zwei Niederlagen zu Hause gegen Porto und PSG und auswärts in Kiew. In allen Spielen war Dinamo gnadenlos unterlegen, das Spiel gegen Paris St.-Germain zeigte wie weit Zagreb entfernt ist von Europas-Spitzengruppe. Die Franzosen spielten mit angezogener Handbremse und gewannen dennoch vollkommen mühelos, das 0:2 spiegelte keineswegs das Chancen- und Spielverhältnis wieder und kann daher noch als glücklich betrachtet werden aus Sicht der Kroaten.

Zum sportlichen Misserfolg gesellst sich auch noch die katastrophale Fan-Unterstützung, zum Eröffnungsspiel Anfang September gegen Porto verirrten sich rd. 5.000 (!) Zuschauer ins Maksimir-Stadion. Selbst ein Regional-Ligist in Deutschland hat einen höheren Zuschauerschnitt. Nicht einmal ein gewisser Zlatan Ibrahimovic zieht die Dinamo-Fans ins Stadion, gegen Paris kamen lediglich rd. 9.500 Zuschauer.

PSG-Verteidiger Alex äußerte sich wie folgt über das Trauerspiel im Maksimir.

Ok, ich habe vielleicht schon vor weniger Leuten gespielt, aber damals hatten die Stadien keine größere Kapazität und waren somit voll…Das hier habe ich nicht erwartet in der Champions League

Ich glaube diesem Kommentar muss man nichts mehr hinzufügen.

Die Buchmacher rechnen mit Porto und PSG

Das der FC Porto und PSG bereits unmittelbar nach der Auslosung als Favorit in die Gruppe A gegangen sind ist nicht weiter verwunderlich. Doch auch in den anderen Gruppen gibt es scheinbar klare Verhältnisse und dennoch kommt es zu der einen oder anderen Überraschung. Als Beispiel hierfür kann man die Auftritte von BATE Borisov gegen die Bayern, oder vom FC Nordsjaelland gegen Juventus Turin aufführen. Zwei Teams die Dinamo nicht zwingend überlegen sein dürften, sich jedoch durch Willen, Einsatz und bedingungslosen Kampf mit Siegen bzw. Punkten gegen internationale Spitzenmannschaften belohnt haben.

Die Buchmacher haben sich nach drei Spieltagen ganz klar auf Porto und Paris festgelegt, Kiew wird wohl den dritten Platz einnehmen und in der Europa League überwintern. Für Dinamo bleibt damit (erneut) nur der letzte Tabellenplatz, die Quoten bei den Buchmachern auf ein Weiterkommen des kroatischen Meisters liegen im hochen zweistelligen Bereich, siehe wettfreunde.net/wettanbieter-test. Für all diejenigen unter euch, bei denen die Hoffnung zu letzt stirbt ;)

Für Kroatien zu stark, für Europa zu schwach

Dinamo befindet sich schon seit längerem in einem Dilemma, in der nationalen Liga haben sie seit Jahren keinen wirkliche Konkurrenz. Das sportliche und finanzielle Niveau in der MAXtv-Liga ist ohnehin begrenzt. Das Entwicklungspotential für junge Spieler ist quasi nicht vorhanden, hinzu kommt die Tatsache, dass Kroatien eine klassische Ausbildungs-Liga ist. Talentierte Spieler wechseln bereits in sehr jungen Jahren in die europäischen Top-Ligen, viele von Ihnen schaffen den Sprung und etablieren sich bei den Spitzenvereinen in Spanien, Deutschland oder England. Andere wiederum verfallen dem Ruf des Geldes und wechseln in den Finanzstarken Osten in die Ukraine bzw. Russland.

Betrachtet man sich nur mal die Spieler die Dinamo in den vergangenen 5-6 Jahren hervorgebracht hat, wird einem schnell bewusst welches Potenzial in diesem Verein steckt. Stars wir Luka Modric, Mario Mandzukic, Milan Badelj, Ognjen Vukojevic oder Eduardo spielten vor nicht allzu langer Zeit in Zagreb. Wer regelmäßig solche Spieler abgibt, darf sich nicht wundern warum in der kroatischen Haupstadt kein langfristiger Erfolg entsteht. Darüber hinaus stellt sich die Frage wie die gesamten Transfererlöse reinvestiert wurden bzw. wohin diese fließen? Ins Stadion und/oder den Spielerkader aufjedenfall nur in sehr begrenzter Höhe!

Die Zukunft heißt Halilovic und Kovacic

Die nahe Zukunft in Form der Champions League-Gruppenphase sieht alles andere als rosig aus für Dinamo, blickt man jedoch etwas weiter nach vorne sollte den Fans nicht bange werden. Mit Talenten wie Alen Halilovic und Mateo Kovacic hat Zagreb eine sehr gute Perspektive, beide gehören zu besten was Europa derzeit im Jugendbereich zu bieten hat. Der 16-jährige Halilovic rückt diese Saison immer mehr ins Scheinwerferlicht mit seinen Auftritten in der MAXtv-Liga, der 18-jährige Kovacic konnte bereits vergangene Siason mit seinen Spielen (und einem Tor) in der Champions League die Aufmerksamkeit zahlreicher internationaler Vereine auf sich ziehen.

Wir sind gespannt wie lange diese beiden Spieler Dinamo treu bleiben und inwiefern sie in der Lage sein werden für positive Schlagzeilen in der Champions League zu sorgen!

Tennis: Dodig scheitert im Halbfinale an Ferrer

Tennis: Dodig scheitert im Halbfinale an Ferrer

valenciaopen500.com

Nach dem starken Auftritt im kroatischen Viertelfinale gegen Marin Cilic, verpasst Ivan Dodig die Sensation im Halbfinale von Valencia und verliert das Match gegen den Lokalmatadoren David Ferrer mit 4:6, 7:6 und 1:6.

Im Halbfinale war Endstation für den 27-jährigen kroatischen Tennis-Profi, dennoch geht eine großartige Woche für Ivan Dodig mit der 4:6, 7:6 und 1:6 Niederlage gegen die Nr. 5 der Welt zu Ende. Dodig verlor sein Halbfinale von Valencia gegen David Ferrer, kämpfte jedoch auch in dieser Begegnung bis zum Schluss.

Dodig der sich als Qualifikant für das Haupt-Turnier qualifizieren musste, scheiterte nach 2 Stunden und 41 Minuten an den Nr. 1 gesetzten Spanier. Vor allem im zweiten Satz konnte Dodig Ferrer in Bedrängnis bringen, als er 5:3 führte, der Spanier jedoch 4 Satzbälle erfolgreich parierte und sich in den Tie-Break rettete, dort dann aber den Satz abgab.

Wir sind gespannt wie groß der Sprung von Dodig sein wird in der ATP-Weltrangliste, derzeit belegt er den 110. Platz, wird nach dem Halbfinaleinzug von Valencia jedoch sicherlich wieder unter die Top 100 kommen!

David Ferrer trifft im Finale auf den Ukrainer Aleksandar Dolgopolov, der sich in der anderen Halbfinalbegegnung glatt mit 6:4 und 6:2 gegen den Österreicher Jürgen Melzer durchsetzen konnte.

via valenciaopen500.com

Video: Olic trifft beim Auswärtserfolg der Wölfe in Düsseldorf

Bundesliga. Olic trifft beim Auswärtserfolg der Wölfe in Düsseldorf

VfL Wolfsburg

Der VfL Wolfsburg & Ivica Olic haben das Siegen anscheinend doch noch nicht vergessen! Die Wölfe gewinnen nach der Entlassung von Trainer Felix Magath mit 4:1 auswärts bei Fortuna Düsseldorf. Olic schoss dabei sein zweites Saisontor und bereitete einen weiteren Treffer vor!

Mit einem 4:1 Auswärtserfolg bei der Fortuna aus Düsseldorf konnte der VfL Wolfsburg mit dem kroatischen Nationalspieler Ivica Olic seinen zweiten Saisonsieg einfahren. In der ESPRIT-Arena erzielten Bas Dost (50. und 64.), Ola (53.) und Diego per Foulelfmeter (77.) die Treffer für den VfL. Jens Langeneke erzielte den Ehrentreffer in der 71. per Foul-Elfmeter, nach einem Foul von Olic.

Olic mit starker Leistung im Sturm

Beide Mannschaften taten sich in der ersten Hälfte sehr schwer, ein richtiger Spielfluss kam nie zu Stande. Der Nachfolger von Felix Magath und neuer Interims-Trainer der Wölfe Lorenz-Günther Köstner veränderte die Mannschaft auf insgesamt sechs Positionen, die Doppelspitze mit Dost und Olic blieb bestehen.

Jene beiden standen auch zu Beginn der zweiten Halbzeit im Mittelpunkt, also Ola in der 50. Minute seinen Sturmkollegen Dost mustergültig das 1:0 vorbereitete. Keine drei Minuten später konnte sich der 32-jährige nochmals freuen, diesmal sogar über seinen eigenen Treffer zum 2:0 nach schöner Vorarbeit von Diego.

In der 64. war es dann wieder der Niederländer Dost, der traf und die Wölfe mit 3:0 in Führung brachte. In der 70. Minute foulte Olic im eigenem Strafraum den Düsseldorfer Oliver Fink, Langeneke verwandelte den Strafstoß sicher. Die Gastgeber witterten nochmals ihre Chance, mussten sich dann jedoch in der 78. geschlagen geben, als Diego per Foulelfmeter das 4:1 erzielte. Dies war zugleich der Endstand der Partie.

Hier das Spiel und die Tore nochmals in der Videozusammenfassung:

via kicker

Tennis: Dodig gewinnt das kroatische Duell gegen Cilic und zieht ins Halbfinale ein!

Tennis: Ivan Dodig besiegt Philipp Kohlschreiber in Valencia!

AFP

Ivan Dodig konnte das kroatische Duell gegen Marin Cilic im Viertelfinale des ATP Turniers von Valencia mit 6:2 und 7:6 für sich entscheiden und trifft nun im Halbfinale auf den Spanier David Ferrer!

Marin Cilic ging als Favorit in das kroatische Aufeinandertreffen im Viertelfinale von Valenica, Cilic die aktuelle Nr. 18 der Welt und an Nr. 7 gesetzt bei diesem Turnier tat sich jedoch schwer gegen seinen Landsmann Ivan Dodig.

Die Nr. 110 der Welt kam besser in die Begegnung und konnte Cilic 3x seinen Aufschlag abnehmen, selbst gab er seinen 1x ab. Der erste Satz dauerte keine 40 Minuten. Im zweiten Satz war es deutlich ausgeglichener und spannender, aber erneut ein Break-Festival. Beide nahmen jeweils 2x dem Gegner das Aufschlagspiel ab, so ging es am Ende auch in den Tie-Break.

Cilic vergibt Führung im Tie-Break

In der Verlängerung ging Cilic zunächst mit einem Mini-Break mit 3:1 in Führung, Dodig kämpfte sich jedoch mit drei Punktgewinnen in Folge wieder zurück. Er brauchte drei Mätchbälle, konnte den Tie-Break jedoch dann mit 8:6 für sich entscheiden und damit auch die Partie.

Für Dodig ist es das erste Halbfinale in diesem Jahr bei einem ATP-Turnier, in diesem trifft er auf den Spanier David Ferrer (aktuell die Nr. 5 der Welt).

via valenciaopen500.com

Steht Dejan Lovren bei Lyon auf der Verkaufsliste?

Dejan Lovren verletzt sich im französischen Pokalfinale!

AFP

Der kroatische Nationalspieler Dejan Lovren konnte sich in der vergangenen Saison einen Stammplatz bei der französischen Spitzenmannschaft Olympique Lyon erkämpfen. Kurz vor der EURO 2012 verletzte er sich jedoch und plagt sich seit Mai diesen Jahres mit dieser Verletzung herum. Dennoch könnte er Frankreich im Winter in Richtung England verlassen.

Dejan Lovren wurde in der Vergangenheit des öfteren mit europäischen Spitzenvereinen in Verbindung gebracht. Egal ob AC Milan, FC Barcelona oder der FC Liverpool, der 23-jährige Innenverteidiger scheint ein gefragter Mann zu sein.

Die Franzosen verlängerten Anfang des Jahres den Vertrag von Lovren vorzeitig bis 2016, er wurde damals als die Zukunft von OL bezeichnet. Anscheinend erinnert man sich in Lyon nicht mehr an diese Worte. Olympique-Präsident Jean-Michel Aulas erklärte nun, dass er sich von drei Spielen trennen wird um die rd. 30 Mio. € Schulden zu tilgen. Zwei sollen bereits im Winter verkauft werden, ein weiterer Transfer soll dann im Sommer 2013 folgen. Aulas äußerte sich wie folgt dazu.

Wir planen den Verkauf von drei Spielen, zwei diesen Winter und einem im Sommer. Damit werden wir den Spielerkader verkleinen und damit auch das Gehaltsvolumen. Wir verhandeln bereits mit einigen Vereinen, es gibt jedoch noch keinen Grund für konkrete Nachrichten.

Französischen Medienberichten zu Folge befinden sich Spieler wie Yoann Gourcuff, Bafetimbi Gomis, Michel Bastos und eben Dejan Lovren auf der Verkaufsliste. Einen Transfer von Stürmer Lisandro Lopez schloss Aulas bereits explizit aus.

Lyon trennte sich diesen Sommer bereits von Hugo Lloris (Tottenham Hotspur), Aly Cissokho (CF Valencia), Kim Källström (Spartak Moskau) und Cris (Galatsaray Istanbul) um die drückende Schuldenlast zu mindern. Der Marktwert von Lovren beläuft sich derzeit laut transfermarkt.de auf 8 Mio. €.

via SN

Wasserball: Boskovic zum besten Spieler Europas gewählt

Wasserball: Boskovic zum besten Spieler Europas gewählt

Igor Kralj / PIXSELL

Der kroatische Wasserballer Miho Boskovic wurde vom europäischen Schwimmverband LEN zum besten Spieler Europas gewählt! Der 29-jährige setze sich knapp vor seinem Nationalmannschaftskollegen Josip Pavic durch!

Der europäische Schwimmverband LEN hat gestern zahlreiche Wassersportler und -sportlerinnen geehrt, darunter auch den Kroaten Miho Boskovic, der als bester europäischer Wasserballer ausgezeichnet wurde. Boskovic erhielt diesen Preis bereits 2007, nach der Goldmedaille bei den diesjährigen Olympischen Spielen ist dies eine weiterer Erfolg für den kroatischen Wasserball.

Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass mit Josip Pavic ein weiterer Kroate es in die Top 3 geschafft hat. Genauer gesagt belegte er den zweiten Platz bei dieser Wahl mit 25% der Stimmen, Boskovic erhielt ingesamt 36,7% der Stimmen. Auf Platz drei landeten Stefano Tempesti (Italien) und Aleksandar Ivovic (Montenegro) mit jeweils 13,3%.

via waterpoloworld